ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

1. Be­stel­lun­gen: Mit der Ab­ga­be einer Be­stel­lung wer­den vom Be­stel­ler die Lie­fer- und Zah­lungs­be­din­gun­gen des Ver­la­ges au­to­ma­tisch an­er­kannt. Be­stel­lun­gen wer­den vom Ver­lag durch Er­tei­lung der Rech­nung oder Auf­trags­be­stä­ti­gung an­ge­nom­men. Be­stel­lungs­an­nah­me er­folgt durch Ab­sen­dung der Lie­fe­rung.

 

2. Lie­fe­rung: Pro­duk­te des Ver­la­ges wer­den nur in fes­ter Rech­nung und auf Kos­ten und Ge­fahr des Kun­den ab dem vom Ver­lag be­stimm­ten Ver­sand­ort ge­lie­fert. Ab­wei­chen­de Ver­ein­ba­run­gen be­dür­fen der schrift­li­chen Be­stä­ti­gung des Ver­la­ges. Der Ver­lag be­hält sich Lie­fe­rung gegen Vor­kas­se oder Post­nach­nah­me vor. Lie­fer­ter­mi­ne kön­nen nicht in allen Fäl­len ver­bind­lich zu­ge­sagt wer­den. Die Ver­sand­kos­ten wer­den zu­sätz­lich in Rech­nung ge­stellt.

 

3. Re­kla­ma­tio­nen: Re­kla­ma­tio­nen müs­sen uns un­ver­züg­lich nach Ein­gang der Sen­dung schrift­lich mit­ge­teilt wer­den. Die An­er­ken­nung der Be­rech­ti­gung einer Re­kla­ma­ti­on be­hal­ten wir uns vor. Trans­port­schä­den soll­ten im ei­ge­nen In­ter­es­se des Be­stel­lers in Ge­gen­wart des je­wei­li­gen Zu­stel­lers so­fort fest­ge­stellt und dem je­wei­li­gen Be­för­de­rer zur Re­ge­lung des Scha­dens­fal­les mit­ge­teilt wer­den. Da die Lie­fe­rung gemäß Zif­fer 2 aus­schlie­ß­lich auf Ge­fahr des Be­stel­lers durch­ge­führt wird, haf­tet der Ver­lag weder für Ver­lust noch Trans­port­be­schä­di­gung der Sen­dung. Der Ver­lag ist je­doch ver­pflich­tet, dem Be­stel­ler et­wai­ge ei­ge­ne An­sprü­che gegen Fracht­füh­rer, Spe­di­teur, Post, Bahn o. a. auf Ver­lan­gen ab­zu­tre­ten.

 

4. Ei­gen­tums­vor­be­halt: Die ge­lie­fer­te Ware bleibt bis zur rest­lo­sen Be­zah­lung aller be­ste­hen­den Haupt- und Ne­ben­for­de­run­gen auf vor­an­ge­gan­ge­ne und künf­ti­ge Lie­fe­run­gen Ei­gen­tum des Ver­la­ges. Im Falle der Wei­ter­ver­äu­ße­rung hat sich der Käu­fer das ihm zu­ste­hen­de be­ding­te Ei­gen­tum an der Ware sei­nen Ab­neh­mern ge­gen­über vor­zu­be­hal­ten, bis diese den Kauf­preis voll be­zahlt haben.

 

5. Prei­se: Die Prei­se wer­den in Euro be­rech­net. Alle Be­stel­lun­gen wer­den zu den Prei­sen auf­ge­führt, die bei Ein­gang der Be­stel­lung im Ver­lag gül­tig sind. Bei Lie­fe­rung an den Be­stel­ler in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ver­pflich­tet sich der Emp­fän­ger gemäß den Be­stim­mun­gen des Sam­mel­re­vers zu ver­fah­ren. Zwi­schen­händ­ler haben ihre Ab­neh­mer ent­spre­chend zu ver­pflich­ten. Bei Zu­wi­der­hand­lun­gen ist der Ver­lag be­rech­tigt, die Wei­ter­be­lie­fe­rung ein­zu­stel­len. Muss der Ver­lag be­zwei­feln, dass die fes­ten La­den­prei­se ein­ge­hal­ten wer­den, so ist der Ver­lag be­rech­tigt, den Auf­trag nicht an­zu­neh­men und von einer Lie­fe­rung ab­zu­se­hen. Ver­sand­kos­ten wer­den zu­sätz­lich in Rech­nung ge­stellt.

 

6. Zah­lungs­ver­zug: Im Falle des Ver­zu­ges sind die ge­sam­ten, im Zeit­punkt des Ein­tritts des Ver­zu­ges noch of­fe­nen, even­tu­el­len wei­te­ren For­de­run­gen des Ver­la­ges so­fort fäl­lig. Der Ver­lag kann Ver­zugs­zin­sen in bank­üb­li­cher Höhe auf die Ge­samt­for­de­rung ab Ein­tritt des Ver­zu­ges be­rech­nen. Der Ver­lag ist be­rech­tigt
 - einen säu­mi­gen Kun­den von der Wei­ter­be­lie­fe­rung aus­zu­schlie­ßen;
 - aus sons­ti­gen, für ihn we­sent­li­chen Grün­den be­ste­hen­de Ge­schäfts­ver­bin­dun­gen zu lösen.

 

7. Wi­der­rufs­recht: Wenn Sie Ver­brau­cher sind und Ihre Be­stel­lung on­line, per E-Mail, Brief, Te­le­fon oder Te­le­fax ab­ge­ge­ben haben, steht Ihnen ein ge­setz­li­ches Wi­der­rufs­recht zu. Ver­brau­cher im Sinne von § 13 BGB ist jede na­tür­li­che Per­son, die einen Ver­trag zu einem Zweck ab­schlie­ßt, der weder ihrer ge­werb­li­chen, noch ihrer selbst­stän­di­gen be­ruf­li­chen Tä­tig­keit zu­ge­rech­net wer­den kann. Sie kön­nen die­sen Ver­trag in­ner­halb von 14 Tagen ohne An­ga­be von Grün­den wi­der­ru­fen. Die Wi­der­rufs­frist be­ginnt an dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen be­nann­ter Drit­ter, der nicht Be­för­de­rer ist, die Ware in Be­sitz ge­nom­men hat. Um Ihr Wi­der­rufs­recht aus­zu­üben, müs­sen Sie uns le­dig­lich eine ein­deu­ti­ge Er­klä­rung über Ihren Ent­schluss, die­sen Ver­trag zu wi­der­ru­fen, zu­kom­men las­sen. Zur Wah­rung Ihrer Wi­der­rufs­frist ist es aus­rei­chend, dass Sie die Mit­tei­lung über Ihren Wi­der­ruf vor Ab­lauf der Wi­der­rufs­frist per Brief ab­sen­den an:

 

Artcon Künstler
Herbert Löw
Georg-Koberer-Weg 4
97286 Sommerhausen

 

Wenn Sie den Ver­trag wi­der­ru­fen, müs­sen wir Ihnen alle Zah­lun­gen, die wir von Ihnen er­hal­ten haben ein­schlie­ß­lich der Lie­fer­kos­ten (mit Aus­nah­me jenen zu­sätz­li­chen Kos­ten, die sich dar­aus er­ge­ben, dass Sie eine an­de­re Art der Lie­fe­rung, als die von uns an­ge­bo­te­ne güns­ti­ge Stan­dard-Lie­fe­rung ge­wählt haben) un­ver­züg­lich und spä­tes­tens bin­nen 14 Tagen ab dem Tag zu­rück­zu­zah­len, an dem die Mit­tei­lung über Ihren Wi­der­ruf bei uns ein­ge­gan­gen ist. Wir kön­nen die Rück­zah­lung je­doch ver­wei­gern, bis wir die Ware wie­der zu­rück­er­hal­ten haben oder bis Sie den Nach­weis er­bracht haben, dass Sie die Waren zu­rück­ge­sandt haben, je nach dem wel­ches der frü­he­re Zeit­punkt ist. Für die Rück­zah­lung ver­wen­den wir das­sel­be Zah­lungs­mit­tel, das Sie bei der ur­sprüng­li­chen Trans­ak­ti­on ein­ge­setzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde aus­drück­lich etwas an­de­res ver­ein­bart. In kei­nem Fall be­rech­nen wir Ihnen wegen die­ser Rück­zah­lung Ent­gel­te. Im Falle des Wi­der­rufs wol­len Sie die Waren bitte un­ver­züg­lich, in jedem Fall aber spä­tes­tens bin­nen 14 Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns Ihren Wi­der­ruf mit­ge­teilt haben, an die o. g. Adres­se zu­rück­sen­den oder über­ge­ben. Die Frist ist ge­wahrt, wenn Sie die Waren vor Ab­lauf der Frist von 14 Tagen ab­sen­den. Die Kos­ten der un­mit­tel­ba­ren Rück­sen­dung haben Sie zu tra­gen. Für einen et­wai­gen Wert­ver­lust müs­sen Sie nur auf­kom­men, wenn die­ser Wert­ver­lust auf einen zur Prü­fung der Be­schaf­fen­heit, Ei­gen­schaf­ten und Funk­ti­ons­wei­se der Waren nicht not­wen­di­gen Um­gang mit Ihnen zu­rück­zu­füh­ren ist.

 

8. Da­ten­schutz: Die Nut­zung un­se­rer Web­sei­te ist in der Regel ohne An­ga­be per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten mög­lich. So­weit auf un­se­ren Sei­ten per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten (bei­spiels­wei­se Name, An­schrift oder E-Mail-Adres­sen) er­ho­ben wer­den, er­folgt dies, so­weit mög­lich, stets auf frei­wil­li­ger Basis. Diese Daten wer­den ohne Ihre aus­drück­li­che Zu­stim­mung nicht an Drit­te wei­ter­ge­ge­ben. Wir wei­sen dar­auf hin, dass die Da­ten­über­tra­gung im In­ter­net (z. B. bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on per E-Mail) Si­cher­heits­lü­cken auf­wei­sen kann. Ein lü­cken­lo­ser Schutz der Daten vor dem Zu­griff durch Drit­te ist nicht mög­lich. Der Nut­zung von im Rah­men der Im­pres­s­ums­pflicht ver­öf­fent­lich­ten Kon­takt­da­ten durch Drit­te zur Über­sen­dung von nicht aus­drück­lich an­ge­for­der­ter Wer­bung und In­for­ma­ti­ons­ma­te­ria­li­en wird hier­mit aus­drück­lich wi­der­spro­chen. Die Be­trei­ber der Sei­ten be­hal­ten sich aus­drück­lich recht­li­che Schrit­te im Falle der un­ver­lang­ten Zu­sen­dung von Wer­bein­for­ma­tio­nen, etwa durch Spam-Mails, vor.

 

9. Er­fül­lungs­ort und Ge­richts­stand: Er­fül­lungs­ort für alle Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen des Käu­fers/Be­stel­lers ist Würzburg. Ge­richts­stand für beide Teile ist das für den Haupt­sitz des Ver­la­ges zu­stän­di­ge Amts­ge­richt bzw. Land­ge­richt Würzburg.